Europ'Sails - Newsletter October 2016
12 oktober 2016 | 08:27

Europ’Sails : diesen Herbst überall dabei!

Wie jedes Jahr, wird die Segelmacherei Europ’Sails auch heuer an der Wassersportmesse Salon Nautic de Paris vertreten sein, wie auch am Salon de Genève und den neu ins Leben gerufenen « Nautidays » in Neuchâtel. Jean-Luc Lévêque, welcher vom Salon Nautique de Genève 2015 nur beste Erfahrungen mit nach Hause nehmen konnte, wird mit seiner Segelmacherei auch in diesem Jahr wieder dabei sein. « Die Wassersportmessen bieten uns die tolle Möglichkeit, unsere Kunden zu treffen, uns einem breiteren Publikum vorstellen zu dürfen und neue Kontakte zu knüpfen » erklärt er. Der krönende Abschluss der Saison wird für das Team von Europ’Sails erneut der legendäre Salon Nautic de Paris sein, ein absolutes Muss seit der Expansion der Segelmacherei nach Frankreich und ins restliche Europa.

Salon Nautique Genève – 11. bis 13. November
Salon Nautique Neuchâtel – 18. bis 20. November
Salon Nautique Paris - Stand Nr. 2-1 A69 - 3 am 11. Dezember


Herbstrabattaktionen: verlangen Sie das Programm

Die Saison der Wassersportmessen hält Einzug und mit ihnen die traditionellen Herbstrabattaktionen. Europ’Sails bietet vom 1. September bis 30. November attraktive Rabatte auf seine Segel, Accessoires, Reparaturarbeiten und Bootszubehör. Ein Angebot, das es umgehend zu nutzen gilt!

Auf alle Segel:


15% Rabatt auf alle Bestellungen zwischen dem 1. September und 15. Oktober
10% Rabatt auf alle Bestellungen zwischen dem 16. Oktober und 30. November
5% Zusatzrabatt auf den Kauf von mehreren Segeln für dasselbe Boot



Auf Accessoires, Reparaturarbeiten und Bootszubehör:


10% Rabatt auf alle Bestellungen zwischen dem 1. September und 30. November


Europ’Sails wird seine Segel anlässlich der J70 Monaco Winter Series einem breiten Publikum vorstellen

Einmal ist keinmal: Das Team von Europ’Sails wird anlässlich der mythischen Winter Series de Monaco, vom 11. November bis 3. März 2017, in der Klasse der J70 mit dabei sein. Jean-Luc Lévêque und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, unter die Top 10 Boote anlässlich dieser prestigeträchtigen Regatta zu segeln. « Wir gehen in erster Linie nach Monaco, um Werbung für unsere Europ’Sails Segel zu machen und uns für die Weltmeisterschaften 2017 vorzubereiten », erklärt Jean-Luc.



Die Monaco Winter Series ziehen alljährlich mehr als hundert Teams in der Klasse der J70 und der Melges 20 an, welche in den Gewässern des Fürstentums gegeneinander segeln (zum dritten Mal in Folge). Während fünf Monaten findet im monatlichen Turnus eine Regatta statt, anlässlich welcher sich Regattasegler aus aller Welt auf die bedeutendsten Wettkämpfe der bevorstehenden Saison vorbereiten.

Act 1 – 11. bis 13. November 2016
Act 2 - 9. bis 11. Dezember 2016
Act 3 – 13. bis 15. Januar 2017
Act 4 – 2. bis 5. Februar 2017
Act 5 – 3. bis 5. März 2017




Europ’Sails Lorient steigt in Alan Roura’s « Vendée Globe » Projekt ein

Am kommenden 6. November wird der jüngste Teilnehmer der Regatta an den Start der legendärsten und anspruchsvollsten Einhandweltumsegelung gehen. Der Schweizer Segler Alan Roura wird an seiner ersten Vendée Globe teilnehmen und setzt dabei auf die Segel von Europ’Sails Lorient, in Zusammenarbeit mit dem Textilhersteller Dimension-Polyant.



Seit rund zehn Monaten kämpft das kleine Team um Alan Roura darum, Sponsoren und Partner zu finden, die es dem jungen Segler erlauben, seinen Traum wahr werden zu lassen und Teil dieses Einhandsegelabenteuers zu werden. Europ'Sails Lorient, welche die Herausforderungen rund um ein solches Projekt bestens kennen, sind stolz darauf, an diesem aussergewöhnlichen Abenteuer teilzuhaben. « Anlässlich seiner Vorbereitungen zur SYZ Translémanique en solitaire sprach Alan mit Jean-Luc Lévêque, welcher ihm seine Hilfe anbot. Nach Gesprächen mit verschiedenen Akteuren und Angeboten seitens verschiedener Konkurrenten wurden, nach Rückversicherung, dass die kurze Lieferzeit würde eingehalten werden können, vier Segel in Auftrag gegeben », erzählt Aurélia Mouraud, Leiterin des Projekts von Alan Roura.

« Es war für uns selbstverständlich, bei diesem Projekt mitzumachen » bestätigt Jean-Luc Lévêque. « Diese Partnerschaft wird Alan die Möglichkeit geben, mit Zuversicht teilzunehmen, im Vertrauen, dass er für seine Weltumsegelung gute Segel dabei hat und ohne ständig zu fürchten, dass diese ihn ihm Stich lassen, was leider immer wieder ein trauriger Grund ist, ein Rennen aufgeben zu müssen. Alan war mit seinem Grosssegel anlässlich der Transat Jacques Vabre sehr zufrieden, genauso wie auch mit dem Segelmaterial, welches wir ihm für die Teilnahme an der SYZ Translémanique en Solitaire zur Verfügung gestellt haben. » « Er hat vollstes Vertrauen in die Fähigkeiten und Kompetenzen von Europ'Sails und ist extrem glücklich darüber, dass eine Schweizer Segelmacherei ihn auf diesem Abenteuer begleitet », schliesst Aurélia.

Mast-und Schotbruch Alan!


Valentin Gautier, mit Kurs auf die Mini Transat

Die Segelmacherei Europ’Sails hatte schon immer eine Schwäche für die Mini Klasse! In den vergangenen Jahren hatte sie 2011 die Projekte von Etienne David und Nicolas Groux unterstützt und 2015 jenes von Simon Brunisholz. Anlässlich der Mini-Transat 2017 ist es das grossartige Projekt von Valentin Gautier, welches Europ’Sails begleitet. Valentin ist ein Genfer Regattasegler, der auf seiner Website erzählt, dass er « als kleiner Bub », Trimarane aus Legosteinen baute und Segelmagazine verschlang…Als eine der Stützen beim CER, hat er schnell die verschiedensten Etappen im Segelsport durchlaufen und segelt nun auf einer Mini, welche ab 2017 von Europ’Sails ausgestattet sein wird.

Ab 2017 wird der Skipper und sein Boot in die Bretagne ziehen, um sich dort dem Hochsee Trainingscenter von Lorient anzuschliessen.

Nebst regelmässigen Teilnahmen an Anlässen im Regattakalender der Mini Klasse gilt es, sich optimal vorzubereiten, um schliesslich im September in Top Form an den Start zur Mini Transat zu können. Nach rund zwei Jahren intensiver Vorbereitung ist hier das erklärte grosse Ziel, einen Spitzenplatz zu erkämpfen. Valentin wird sehr eng vom Europ’Sails Team in Genf begleitet werden und kann ausserdem auch von den Dienstleistungen der Niederlassung in Lorient profitieren.



Neue Ambitionen für Europ’Sails Azur

Seit vergangenem Juli hat der 37-jährige Jonathan Heusse (nach dem Weggang von Paul Inacio) die Zügel von Europ’Sails Azur in die Hand genommen. Seit seiner frühesten Kindheit liebt Jonathan den Segelsport. Für die Segelmacherei hat er grosse Ambitionen. « Ich möchte, dass Europ’Sails von Toulon bis Monaco zu einem Referenzwert unter den Segelmachereien wird », erklärt er.

Jonathan, der über ein STAPS Diplom (Sciences et techniques des activités physiques et sportives)und ein Zertifikat in Management und Verwaltung von Sportorganisationen verfügt sowie als staatlicher Segellehrer lizenziert ist, lebte schon immer in der Welt des Segelsports. « Ich begann meine Segelkarriere im Optimist und habe nie mehr damit aufgehört », vertraut er uns an. Segellehrer, Regattaleiter, Privattrainer sind nur einige Etappen für Jonathan, welcher sich nichts Schöneres vorstellen konnte, als für Europ’Sails Azur zu arbeiten! « Ich will Teil sein und innovative Wege gehen. Ein Team erschaffen an Land und auf dem Wasser und unsere Werte wie Leistung und Servicequalität nach aussen tragen. Zugleich möchte ich aber auch das Coaching innerhalb von Europ’Sails weiterentwickeln und meine Erfahrung als Trainer und Regattasegler weitergeben », erklärt Jonathan.


Neuigkeiten in aller Kürze

Junior: wie immer am Ball!

Die 6 m JI Junior, ex-Fléau, hat sich im vergangenen Sommer den Europameistertitel geholt. Als grosse Dominatorin dieser wundervollen Regatta distanzierte Junior auch ein anderes von Europ’Sails ausgestattetes Boot: jenes des Amerikaners Russ Silvestri, welches unter der Flagge des Yacht Club St. Francisco segelte. Die gesamte Meisterschaft fand bei herrlichsten Windverhältnissen statt, dem berühmten thermischen Wind von Brunnen (Vierwaldstättersee). 14 – 18 Knoten Wind und traumhaftes Wetter – was will man mehr!


Ylliam V: wieder in heimischen Gewässern

Liebhaber von eleganten Klassikyachten freuen Sie sich: die berühmte 6 m JI Ylliam V, vom Schiffsarchitekten François Camatte, wurde in Portugal von Grund auf restauriert und ist nun endlich wieder in heimischen Gewässern! 1941 in der Schiffswerft von Corsier Port erbaut, erstrahlt sie heute in neuem Glanz und konnte am vergangenen 20. September erstmals auf dem Genfersee ihre ersten Schläge segeln. Was für ein Glücksgefühl!


Melges 32, das Meerschweinchen von Europ’Sails

Die Melges 32 ist ein internationales Regatta Einheitsklasseboot, welches erstklassige Leistungen ermöglicht. Mit einer Länge von 9.70m verfügt es über ideale Eigenschaften für den Genfersee, denn es ist ein leichtes und schnittiges Segelboot. Der Kauf dieses neuen Bootes wird es Europ’Sails ermöglichen, neue Segel und Materialien zu testen, welche auf die

Europ'Sails - Newsletter Juli 2016
18 juli 2016 | 10:08

Die traditionsreichen Regatten auf dem Genfersee: beeindruckende Leistungen der von Europ’Sails ausgerüsteten Boote!

Die Regatta Bol d’Or Mirabaud 2016 fand bei typischen Genfersee-Wetterbedingungen statt, welche das gesamte Spektrum von Flauten, Böen, Starkwind, Sonnenschein und Gewitterregen beinhalteten. Von diesen meteorologischen Kapriolen liessen sich aber nur die Neulinge auf unserem See überraschen.


Zahlreiche, von Europ’ Sails ausgerüstete, Boote erzielten beeindruckende Leistungen, hier sei speziell Raijin von Philippe Bertherat erwähnt, brilliante 32. Position im Gesamtklassement und 5. bei den Einrümpfern hinter einer Libera und drei Psaros 40. Der Psaros 33 von der SNG gelang gar das Husarenstück, als zweites Einrumpfboot hinter Raffica die Wendeboje bei Bouveret zu runden, einen Zwischenplatz, den sie dann auf dem Rückweg, der Vorwindkursstrecke, logischerweise nicht hat halten können. Dennoch schmälert dies die tolle Leistung kein bisschen!

Die Surprise greenwatt.ch von Frank Reinhardt, welche in Teilen ebenfalls von Europ’Sails ausgerüstet ist, holte sich in ihrer Kategorie den Sieg vor Skyrim, ebenfalls ein Boot mit Segeln von Europ’Sails.

Auch die Regatta Genève-Rolle-Genève war den Booten mit Europ’Sails Segelsätzen und deren Qualitätsssiegel« Swiss Made » wohlgesinnt. Es siegte bei den Katamaranen des Typs M2 das Boot TeamWork mit Nils Palmieri am Ruder und in der Klasse der Toucan die Yacht Gaston III von Benoît-Charles Soreau.



Schweizermeisterschaft der 5,5 m JI: Europ’Sails kommt zu Ehren.
Der erste und der dritte Platz: die von Europ’Sails ausgerüsteten 5,5 m JI haben anlässlich der Schweizermeisterschaft brilliert, welche in Grandson, auf dem Neuenburgersee, stattgefunden hat. Der überragende Sieger heisst Jürg Menzi mit Marie-Françoise XIX, vor den Yachten Bahamas Blue Moon und Caracole von Bernard Haissly.

« Wir haben sowohl am Donnerstag als auch am Samstag je zwei Läufe bei Schwachwind ausgetragen, dazwischen, am Freitag, segelten wir bei teilweise sehr stürmischem Wind drei Läufe bei Südwestwind », präzisiert Daniel Stampfli. Es war eine bunte Mischung an Segelbedingungen, die den « europäischen », polyvalenten Segelbooten sehr lag.

Die Regattaserie war sehr schön, wenngleich die Flotte der 5,5 m JI, wie so viele andere auch, damit kämpft, genügend Teilnehmer zusammen zu bekommen. Mit den siebzehn Booten am Start gehört sie dennoch zu einer der dynamischsten Klassen in der Schweiz.


Gold Cup: ein Titel zu verteidigen
Die momentanen Titelhalter des Gold Cup, Bernard Haissly, Daniel Stampfli und Nicolas Berthoud auf Caracole, werden ihren Titel Mitte August in Kopenhagen verteidigen im Vorfeld zu den Weltmeisterschaften. Sie werden, wie schon im vergangenen Jahr, unter französischer Flagge segeln, während Phil Durr, bester Schweizer anlässlich der letzten Weltmeisterschaften, unter Schweizer Flagge segeln wird.

Der Gold Cup der 5,5 m JI Klasse ist einzigartig in seiner Art: Es tritt ein Boot pro Nation an, gesegelt wird im Eliminationsverfahren, jenes Boot, welches zuerst drei Siege für sich entscheidet, gewinnt den Gold Cup.



Die Régates du Mardi Soir - Coupe de Printemps
Die traditionsreiche Meisterschaft « Championnat du monde du mardi soir » (Anm. Dienstagabend-Regatten) konnte erneut durch die tatkräftige Unterstützung von Europ’Sails stattfinden. Nicht weniger als 53 Boote hatten sich offiziell eingeschrieben, die teils spontan erschienenen “Piraten” sind hier nicht mitgezählt. Ein grosses Dankeschön geht an dieser Stelle an die Société Nautique de Genève und den Cercle de la Voile, die massgeblich daran beteiligt waren, dass dieses « absolute Muss » unter den Regatten ein solch beträchtlicher Erfolg werden konnte.

Das Clubrestaurant hatte sich ebenfalls von seiner allerbesten Seite gezeigt mit seinem kompetenten und sympathischen Personal, seinem schnellen Service sowie der tollen Qualität der Speisen zu überaus vernünftigen Preisen.

Die oft windreichen Regatten hatten allen Teilnehmern viel Spass bereitet. Keine einzige Regatta hatte in dieser Saison aufgrund ungünstiger Meteobedingungen abgesagt werden müssen. Jean-Marc Deryng auf seiner neuen Melges 32 holte sich den Sieg in der Gruppe TCFX - TCF1 - TFC2 vor der Grand Surprise Sibuya von Thierry De Groote und Body & Soul.

Michel Glaus und Christophe Ganz dominierten die Gruppe TCF 3 und 4 und holten sich die beiden ersten Plätze an Bord der J 70 CDE.CH und der Surprise Teo Jakob, vor Adrenaline von Thierry Campiche.

« Ich freue mich besonders darüber, dass eine grosse Anzahl Segler jeweils nach den Regatten noch auf der Terasse der Société Nautique geblieben ist, um im Kreise der Gleichgesinnten die Abende gemütlich ausklingen zu lassen », erzählt uns Jean-Luc Lévêque. « Ich hatte allerdings den Eindruck, dass jene Segler, die nicht Mitglieder der Nautique sind und vielleicht aus Eaux-Vives, Versoix oder Pâquis kommen, nach den Rennen nicht geblieben sind. Ihnen allen möchte ich sagen, dass sie ganz herzlich willkommen sind und wir uns freuen würden, sie nach den Regatten jeweils im Club begrüssen zu dürfen. »



Die grosse Heimkehr der « Junior »
Die mythische 6 m JI Yacht, welche ursprünglich für Benjamin de Rothschild gebaut und auf den Namen Gitana Junior getauft wurde, ist auf den Genfersee zurückgekehrt. Die von Pelle Petterson designte und im Jahr 1981 konstruierte Yacht, die nunmehr im Besitz von Philippe Durr und Rainer Müller ist, bedeutet den Regattaseglern auf dem Genfersee sehr viel.

Jean-Marc Monnard, welcher das Boot diesen Sommer anlässlich der Schweizermeisterschaften in Brunnen steuern wird, erinnert sich an einige geschichtsträchtige Begebenheiten der Yacht: « Kurz nach Konstruktionsende fiel sie vom Bootstransporter », erinnert er sich.

« Es folgten Eignerwechsel mit Phil Durr und später Bernard Haissly, welcher sie unter dem Namen Fléau rund zwanzig Jahre segelte und mit ihr Segelgeschichte schrieb, indem er die prestigeträchtigsten Titel gewann. Nachdem die 6 m JI Klasse begann, an Geschwindigkeit zu verlieren, wurde das Boot von Yann Marillet aus Trinité-sur-Mer gekauft, der es wieder in Junior umtaufte. Nun ist die Yacht zurück auf dem Genfersee und erneut im Besitz von Phil Durr und Rainer Müller. Es ist ein grossartiges Boot, welches ein herausragendes Palmarès aufweist. »

Jean-Marc wird diesen Sommer gemeinsam mit Nicolas Berthoud die Schweizermeisterschaften und die Europameisterschaften segeln. Er erzählt: « Canard (Anm. Spitzname von Nicolas Berthoud) gehört zur 6mJI und hat schon immer auf ihr gesegelt, er wurde sozusagen mit dem Boot zusammen verkauft … »


Giraglia inshore – Aller guten Dinge sind drei für Easy!
Die in der IRC 3 Kategorie segelnde Farr 30 Easy von Jean-Marie Vidal, mit Jean-Luc Lévêque an Bord, entschied die Inshore Regatten des Giraglia Cup für sich, zum dritten Mal in vier Jahren nach den Siegen in den Jahren 2013 und 2014.



Die alte Dame hat sich gut gehalten!
Die Outlaw, welche 1963 von John Illingworth entworfen worden war (auch verantwortlich für die legendäre Gypsy Moth IV von Sir Francis Chichester), konnte sich anlässlich der Regatten Voiles d’Antibes sowie der Argentario Sailing Week, welche beide zur Panerai Trophy gehören, je auf dem dritten Platz klassieren. Auch hier war der Gründer von Europ’Sails mit an Bord.

Diese grossartige Côtre Marconi (Anm. Bootstyp), welche 1985 von Mike Horsley auf der Isle of Wight verlassen und in lamentablem Zustand entdeckt worden war, ist nach langjährigen Restaurationsarbeiten in neuem Glanz erstrahlt und segelt nun regelmässig im Mittelmeer.


Und es geht wieder los an die TOUR
Europ’Sails ist erneut der offizielle Segelausrüster an der Tour de France à la Voile, verantwortlich für die Grosssegel und die Gennaker. Die Tour wird auf Diam 24 Trimaranen gesegelt. Die dreissig teilnehmenden Boote werden alle unter den Farben von Europ’Sails segeln. Es wird in diesem Jahr seitens von Europ’Sails allerdings keinen technischen Service während der Rennen geben. Um diesen Aspekt kümmert sich der Rennorganisator ASO.



Spi Ouest France 2016
Podiumsplätze anlässlich der Spi für die mit Europ'Sails ausgerüsteten Segelboote:
IRC 2, 1. Platz für die JPK 10.80 3D Developpeurs, geskippert von J.P.Kelbert (19 Boote in der Klasse)
IRC 3, 3. Platz für die JPK 10.10 Leclerc Hennebont (32 Boote in der Klasse)


J.P. Morgan Asset Management Round the Island Race 2016
Einen exzellenten Podiumsplatz erreichte die JPK 1080 Audrey in der IRC 1C Klasse anlässlich des J.P. Morgan Asset Management Round the Island Race 2016. Die JPK hatte Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 20.08 Knoten erreicht anlässlich der Passage von St. Catherine’s Point und beendete das Rennen bei strahlendem Sonnenschein.

Die legendäre Regatta hatte 1'533 Boote angelockt, darunter 470 IRC. Nach dem Start bei rund 20 Knoten Wind, passierten die Boote die Needles unter Starkwindbedi

Europ'Sails - Newsletter
12 april 2016 | 11:27

Tipps und Tricks zu Beginn der Saison:

Bevor Sie die Segel setzen, empfiehlt sich ein kleiner Check-up, denn sicher ist sicher!

Suchen Sie sich für die Überprüfung Ihrer Segelgarderobe (Grosssegel und Vorsegel) ein geeignetes Plätzchen (ein trockener Rasen genügt). Eine Person platziert sich entlang des Achterlieks und eine entlang des Vorlieks: Dann werden systematisch alle Bereiche durchgecheckt (Kopf, Schothorn, Hals und Reff).

Zum Vorliek: das Unterliek ist ein stark beanspruchter Bereich, dasselbe gilt auch für die Segellattentaschen, Mastrutscher oder Stagreiter. Vergessen Sie auch nicht die Verstärkungen im Bereich der Kauschen.

Zum Achterliek: Überprüfen Sie die Regulierleine und ihre Tasche sowie die Schotklemmen oder das Velcro. Gleiches machen Sie auch mit den Segellattentaschen, hier prüfen Sie auch, ob die Spannung stimmt.

Nehmen Sie sich abschliessend noch Zeit, um alle Nähte und Verbundbereiche zu kontrollieren.

Rechnen Sie mit 10 bis 15 Minuten pro Segel, inklusive dem Auslegen und Zusammenlegen.

Auch die Spinnaker überprüfen Sie vorsichtig zu zweit. Achten Sie hier darauf, dass es mehr oder weniger windstill ist…

Auch hier kontrollieren Sie die Achterlieks sowie das Vorliek, sollte es eines geben.

Als letzten Schritt machen Sie sich nun auf die Jagd nach kleinen Rissen oder Verletzungen im Segel. Dazu nimmt am besten jeder das Segel am jeweiligen Schothorn in die Hand (oder am Hals bei den asymmetrischen Spinnakern). Heben Sie nun in einer schnellen Bewegung das Segel in die Luft, wobei Sie Ausschau nach kleinen Rissen halten. Diese können Sie mit einem Stück Scotch Tape markieren. Kleinere Risse von weniger als 5cm Länge können mit einem selbstklebenden Band geflickt werden. Grössere Schäden lassen Sie am besten durch Ihren Segelmacher beheben.

Falls Sie selbst keine Zeit haben, Ihre Segel zu überprüfen, können Sie uns gerne anrufen: Wir bieten interessante Pauschalpakete an und holen die Segel bei Ihnen zu Hause oder an Bord Ihres Bootes ab und bringen sie auch wieder zurück. Sie erreichen uns unter Telefon: +41 22 785 67 73
Ein arbeitsintensiver Winter

Die Regattasegler von Europ’Sails konnten sich zu Beginn dieses Jahres nicht über mangelnde Arbeit beklagen, segelten sie doch zahlreiche Regatten, wobei sie sich obendrein noch Podestplätze sicherten.


J/70
Nicolas Groux und seine Teammitglieder, welche an den Monaco Sportsboat Winter Series der J/70 teilnahmen, holten sich bereits zum Auftakt der Rennserie einen ersten Sieg. Im Verlauf der weiteren Regatten war ihnen das Glück stets hold, und so endeten sie anlässlich der 5. Regatta zu Beginn des Monats März erneut auf dem Podest. Der Genfer Skipper zieht Bilanz: « Wir haben diese Rennserie für uns entdeckt und segelten seit Ende Januar mit den Segeln von Europ’Sails. Dabei machten wir kontinuierlich Fortschritte und konnten unsere Geschwindigkeit verbessern. Unsere neuen Segel unterscheiden sich leicht von den alten. Nach meiner momentanen Einschätzung hatten wir nie ein Geschwindigkeitsdefizit, im Gegenteil, es gab Momente, wo wir im Vergleich zur restlichen Flotte sehr schnell unterwegs waren! Das ist alles sehr positiv für unsere ersten Regatten in dieser Bootsklasse.»

Surprise
Die traditionsreichen Regatten der Surprise Klasse hatten ihren Saisonauftakt mit dem Primo Cup de Monaco, gefolgt vom Championnat de Méditerranée. « Wir haben festgestellt, dass die Klasse kleiner und kleiner wird auf Kosten der J/70», konstatiert Nicolas Groux. Lediglich rund fünfzehn Boote segelten am Primo Cup. «Ich hatte die letzten drei Auflagen des Rennens gewonnen, mein Ziel für dieses Jahr war also klar», präzisiert Groux. Dennoch musste sich der Genfer Skipper mit dem dritten Rang zufrieden geben. «Etienne David ist unglaublich gut gesegelt und verdient den Sieg. Anlässlich des letzten Renntages sind wir einige Risiken eingegangen, um unseren Punkterückstand wett zu machen, was leider nicht aufging.»
Nicolas Groux und sein Team (CER 2 Genève Aéroport) haben sich allerdings bereits revanchiert und mit einem grossen Vorsprung die Meisterschaft Championnat de Méditerranée Ende März gewonnen.

5,5 m JI
Die traditionelle Eröffnungsregatta der Rennserie, die sogenannte Osterregatta von Thun, bescherte Europ’Sails einen Doppelsieg mit Pungin (Hans-Peter Schmid) vor Caracole (Bernard Haissly und seinen treuen Teammitgliedern Daniel Stampfli und Nicolas Berthoud) anlässlich eines einzigen Rennens. Das Fest wäre perfekt gewesen, wäre Jürg Menzi, der als Erster die Ziellinie überquert hatte, nicht aufgrund eines Frühstarts disqualifiziert worden…

J/70, die Klasse, die grösser und grösser wird…

Mit mehr als 35 Segelbooten anlässlich der Winter Series de Monaco, stellten die J/70 eindrücklich unter Beweis, dass sie momentan die beliebteste Rennserie sind. «Das ist ein sehr gutes Boot, klein und leicht zu transportieren, schlicht und schnell», erklärt Jean-Marc Monnard. «Darüber hinaus sind alle Voraussetzungen erfüllt, um das Leben der Regattasegler zu vereinfachen: Die Vermessungsregel ist strikt, weshalb man an den Booten nicht mehr viel verändern kann, das Team muss sich auch nicht einer Gewichtskontrolle unterziehen lassen. Die Boote sind auch erschwinglich mit einem Kaufpreis von unter CHF 50‘000 (Segel und Zubehör inklusive).

Monnard, welcher innerhalb von Europ’Sails verantwortlich zeichnet für die Entwicklung der neuen Segel der J/70 fügt weiter aus: «Der Entwicklungsprozess dauert an, auch wenn wir mit unseren ersten Segelsätzen sehr zufrieden sind. Ich bin zu Beginn dieser Saison soviel wie möglich gesegelt, um einen optimalen Eindruck davon zu bekommen, was in Bezug auf das Design noch zu verbessern ist. Hierzu lasse ich auch meine Erfahrung aus der Melges 24 Klasse miteinfliessen. Wir sind daher zuversichtlich, gut gestartet zu sein und einen leistungsstarken ersten Segelsatz hergestellt zu haben.»

Jean-Marc erklärt noch, dass jeweils nur ein Segelsatz pro Regatta zugelassen ist, was wiederum die Wichtigkeit herausstreicht, Segel herzustellen, die bei den unterschiedlichsten Bedingungen überzeugende Ergebnisse erzielen können. «Gemäss den Klassenregeln muss als Material ziemlich schweres Dacron verwendet werden», fährt er fort. «Dank dieser Regelung haben die Segel eine lange Lebensdauer und sind zu einem erschwinglichen Preis zu haben.»
Zur gleichen Zeit in der Bretagne…

Das Europ’Sails Team in der Bretagne hat ebenfalls einen intensiven Saisonstart erlebt und konnte bereits beträchtliche Erfolge einheimsen, dazu gehören drei Podestplätze an den Spi Ouest France: 1. Rang bei den IRC 2, 3. Platz bei den IRC 3 und einen 2. und einen 4. Platz bei den IRC 4! Hut ab vor Charles-Edouard Broc und seinem Team.

Der Patron der bretonischen Segelmacherei erzählt ausserdem, dass sein Team im Zuge der Fusion mit Europ’Sails gewachsen ist: «Wir sind nun zehn Personen im Team, wir haben unsere Segelmacherei vergrössert, die nun neu über 600 m2 Arbeitsfläche verfügt, und wir haben auch brandneue Nähmaschinen. Kurz, wir sind mehr als bereit, die neue Saison mit Schwung in Angriff zu nehmen.»


En bref...

Die Tour de France à la Voile

Es ist offiziell: Europ’Sails wird in den kommenden zwei Jahren die Gennaker der Diam 24 herstellen, mit welchen die Tour de France à la Voile gesegelt wird. Nicht weniger als vierzig Segel von Europ’Sails werden also beim grossartigen Segelevent entlang Frankreichs zum Einsatz kommen!



National France Surprise

Europ’ Sails wird offizielle Partnerin anlässlich der diesjährigen französischen Meisterschaft der Surprise Klasse. Anlässlich der Meisterschaft wird dere

Newsletter #4
17 dezember 2015 | 11:08

Die Saison 2015 ist für das Europ’sails Team eine sehr erfolgreiche gewesen. Auszeichnungen in der Schweiz und grosse Erfolge auch auf internationaler Ebene haben dieses Jahr bestimmt. Doch eine der grössten Erfolgsgeschichten im 2015 ist sicherlich die Expansion der Segelmacherei: Nach der Eröffnung von Europ’sails Azur zu Beginn des Jahres schloss sich Europ’sails mit dem bretonischen Unternehmen Ched Sailmakers zur «Europ’sails Group» zusammen.

Das ganze Team von Europ’sails möchte diesen letzten Newsletter im alten Jahr dazu nutzen, um Ihnen allen einen schönen Winter und von Herzen frohe Festtage zu wünschen!

Online lesen : http://mxcc1.com/a/view?r=Qihj5CBPQS57

Zahlreiche Erfolge im 2015
Winterprogramm
Europ’sails

Europ'Sails am Nautic Paris
26 november 2015 | 15:22

Europ’sails wird vom 5. bis 13. Dezember mit einem Stand am Salon Nautic in Paris vertreten sein. Falls Sie eine Einladung und einen Gratiseintritt zum Salon Nautic haben möchten, wenden Sie sich über folgende E-Mail Adresse an uns: info@europsails.ch

Praktische Hinweise:

Daten – 5. bis 13. Dezember 2015

Freitag, 4. Dezember: reserviert für Fachleute aus der Wassersportbranche mit einem Spezialpass für den Salon Nautic sowie Medienvertreter.

Öffnungszeiten – Täglich von 10h bis 19h

Freitagnacht, 4. Dezember bis 22h (nur zugänglich mit Einladung)

Freitagnacht, 11. Dezember bis 22h

Adresse - Porte de Versailles - Paris 75015

Geburtsstunde der Groupe Europ’sails
26 november 2015 | 15:16

Online lesen : http://mxcc1.com/a/view?r=AgtboQtYx3R4

Die Schweizer Segelmacherei Europ’sails schliesst sich in Frankreich mit dem von Charles-Edouard Broc geleiteten Unternehmen Ched Sailmakers zusammen. Diese Verbindung von zwei Spezialisten bekräftigt den Wunsch der Segelmacherei nach Wachstum, die sich unter anderem in der neuen Firmenbezeichnung Groupe Europ’sails manifestiert. Zu Beginn dieses Jahres hat die Schweizer Segelmacherei in Cannes bereits Europ’sails Azur ins Leben gerufen.

„Unsere Betriebe ergänzen sich“, erklärt Jean-Luc Lévêque, Mitbegründer der Segelmacherei. „Die Verbindung unserer jeweiligen Kompetenzbereiche erlaubt es uns, unser Leistungsangebot noch klarer zu akzentuieren und die Lieferfristen noch kürzer zu halten. Dies schafft die Möglichkeit, einer anspruchsvollen Kundschaft herausragende Qualitätsprodukte zu bieten, welche in Westeuropa entworfen und hergestellt wurden. Die Niederlassung in Lorient, in der südlichen Bretagne, gibt uns die Chance, den Schweizer Regattaseglern eine Entwicklungsplattform zu bieten, welche bislang fehlte“, fährt er fort.

Für Charles-Edouard Broc öffnet der Zusammenschluss Türen zu neuen Märkten in Frankreich und im internationalen Bereich. „Diese Verbindung erschliesst für uns neue Synergien zu einem Zeitpunkt, wo zahlreiche Segelmachereien ihre Betriebe auslagern. Durch den Zusammenschluss können wir unsere jeweiligen Produktionsbetriebe beibehalten und uns zugleich im Ausland gemeinsam weiterentwickeln.“

Die Segelmacherei Europ’sails ist schon seit vielen Jahren in Frankreich präsent. Ihre Segel findet man auf Klassikyachten, den Meter-Yachten oder auch bei den Monotypen.

Europ’sails rüstet darüber hinaus auch seit zwei Jahren die Segelboote der Tour de France à la Voile aus. Die Geburtsstunde der Groupe Europ’sails markiert einen neuen und wichtigen Abschnitt in der Entwicklung der Segelmach

BUSE is for sale: SUI 58 - VD 2448
29 juni 2015 | 16:10

2003: Construction epoxy laminated timber.

Designed for singlehanded, very strong in light winds; electric motor + diesel genset + shore charger; 6 bunks, fridge, μ-waves oven.

Best result Bol d’Or 2005: 32nd on elapsed time.

Fathead main, 3 jibs, 3 spinnakers

Offers welcome e-mail: arnaudyachtdesign@bluewin.ch tel: +4179 276 49 79; Shipyard CNBC: +4179 612 20 00

http://www.bateau24.ch/chfr/Voiliers/Buse+SUI+

Newsletter 2
10 juni 2015 | 10:33

Die Segelmacherei Europ’Sails holte sich den Weltmeistertitel in der 6 m JI Klasse! Dieser Newsletter wartet mit vielen erfreulichen Nachrichten auf und bietet einen Einblick in die vielfältigen Projekte und Aktivitäten, in welche Europ’Sails momentan intensiv eingebunden ist. Nebst einem Überblick über die beiden traditions- und prestigeträchtigen Genfersee Regatten, entführt Sie die Segelmacherei auch hinter die Kulissen ihres Ateliers in Vernier, wo sie den Arbeitsalltag des Teams vorstellt.

Online Lesen : http://mxcc1.com/a/view?r=4x44ZtWGvphZ

Inhalt
Weltmeister der 6 m JI Klasse
Eine intensive Zeit bei Europ’Sails (Video)
100% Schweizer

Europ'Sails Weltmeister der 6 m JI Klasse
10 juni 2015 | 10:31

Europ’Sails wurde am vergangenen 4. Juni in Trinité-sur-Mer mit dem Weltmeistertitel der 6 m JI Klasse gekürt! Nicolas Berthoud holte sich auf Junior von Yann Marilley den Sieg mit seinem Team bestehend aus Kaspar Schadegg, Philippe Durr und Alexandre Nicole. Dem ambitiösen Team gelang es, seine Ziele punktgenau umzusetzen und sich im Feld der Favoriten an der Seite der Boote Sophie und Blade zu behaupten. „Alles hat sich am allerletzten Tag entschieden, wir lagen im Gesamtklassement super eng mit dem Konkurrenzboot Sophie an der Spitze, konnten dann aber dank unserer sehr regelmässigen Performance die Weltmeisterschaft für uns entscheiden“, erzählt Nicolas Berthoud, der seit den frühen 80er Jahren auf 6 m JI Jachten segelt. „Ich kenne diesen Bootstyp in- und auswendig“, schmunzelt der erfahrene Segler, den seine Kollegen Canard (Deutsch: Ente) nennen. „Ich kann die Augen schliessen und weiss, ob das Boot optimal getrimmt ist“.

Die Geschichte des Bootes ist beeindruckend. Philippe Durr erwarb es im Jahr 1984, nachdem es aufgrund eines Verkehrsunfalls als „Schiffswrack“ eingestuft worden war. Er restaurierte es in den Folgejahren liebevoll und holte damit alsbald den Weltmeistertitel. Es folgten mit Bernard Haissly und schliesslich Yann Marilley neue Eigner, doch Nicolas Berthoud blieb dem Team stets erhalten. Junior kann in seinem stolzen Palmarès heute fünf Weltmeisterschafts- und vier Europameisterschaftstitel aufweisen. Und noch wird die Geschichte weiter

Newsletter 1 2015
2 april 2015 | 11:10

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde

Europ’Sails hat definitiv keine Winterpause eingelegt, das ganze Team ist schon jetzt auf den verschiedensten Gewässern unterwegs und mit diversen Projekten beschäftigt, und das sowohl hier in der Schweiz als auch seit Kurzem in Frankreich! Unsere Teammitglieder haben denn anlässlich der ersten Regatten der Saison auch schon Top-Resultate geliefert. Es ist also der ideale Zeitpunkt, eine erste Bilanz zu ziehen.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Ihr Europ’Sails Team

Online lesen : http://mxcc1.com/a/view?r=2XwlseXCs0pR

Inhalt
Leinen los für die DIAM 24
Die neue Adresse von Europ’Sa

Europ’Sails wird offizielle Segelausstatterin der Tour de France à la Voile 2015
15 dezember 2014 | 09:12

Die Schweizer Segelmacherei Europ’Sails wurde als offizielle Segelausstatterin für die Tour de France à la Voile nominiert und wird die Einrumpfboote des Monotyps DIAM 24 mit Grosssegeln und Gennakern bestücken.

Die Schweizer Segelmacherei Europ’Sails weitet ihren Expansionskurs über die Schweizer Grenze hinaus aus. Nachdem sie bereits die Einrumpfboote des Typs M34 anlässlich der Tour de France à la Voile 2014 erfolgreich ausgestattet hatte, wird sie auch anlässlich der 38. Austragung des Events im Jahr 2015 präsent sein. Europ’Sails wurde mit der Aufgabe betraut, alle Grosssegel und Gennaker für die Einrumpfboote des Monotyps DIAM 24 herzustellen. Die von ADH Inotec ausgewählte Segelmacherei arbeitet seit 2013 an der Weiterentwicklung der Segel mit.

„Die Segel für den neuen Bootstyp der Tour de France à la Voile zu kreieren, ist eine tolle Herausforderung für Europ’Sails“, erklärt Jean-Luc Lévêque, Gründer der Segelmacherei. „Wir freuen uns enorm, einen Teil zu diesem neuartigen Konzept beitragen zu können, indem wir unsere Erfahrung in der Segelherstellung für Mehrrumpfboote auf dem Genfersee einfliessen lassen können. Zahlreiche grosse Namen aus dem Hochseesegeln werden im DIAM 24 Circuit und der Tour de France à la Voile vertreten sein. Das ist eine ideale Plattform für Europ’Sails. Wir haben eine Zweigniederlassung in Cannes la Bocca eröffnet und sind auch in Italien vertreten. Dieses Projekt macht uns in ganz Frankreich und auch ausserhalb bekannt.“

Die Tour de France à la Voile 2015 wird vom 3. bis 26 Juli 2015 stattfinden und 9 Rennen umfassen, welche die Segler von Dünkirchen runter nach Nizza bringt. Veranstaltet wird die legendäre Regatta von Amaury Sport Organisation. Das neue Regattaformat, welches mehr Publikumsnähe verspricht, hat einige grosse Namen aus dem Segelsport anziehen können. 31 Teams sind bereits eingeschrieben, darunter bekannte Skipper wie Jérémie Beyou, Franck Cammas, Yann Guichard, Vincent Riou, Bernard Stamm, Patrick Tabarly, Daniel Souben und viele weitere. Diese treten in kurzen Läufen vor Publikum und Langstrecken-Rennen entlang der Küste gegeneinander an. Für mehr Informationen besuchen
Sie bitte: www.tourvoile.fr

Die DIAM 24 ist eine aus Karbon gefertigte Einrumpf-Monotyp-Yacht mit einer Länge von 7.25m. Sie wurde von VPLP und ADH Inotec entwickelt und für Dreimann Segelteams konzipiert (vier Seglerinnen sind zugelassen für reine Frauenteams).
Die Zusammenarbeit zwischen Europ’Sails und der Tour de France à la Voile geht also nach einer ersten gemeinsamen Erfahrung in diesem Jahr weiter. Sie wurde anlässlich des Salon Nautique in Paris bekannt gegeben.

Europ’Sails lädt Sie zum Salon Nautic in Paris ein
3 dezember 2014 | 09:34

Die Segelmacherei Europ’Sails wird vom 6. bis 14. Dezember mit einem Stand am Salon Nautic in Paris vertreten sein und zeigt damit auch ihre Erfolge in Frankreich. Der Salon Nautique ist das jährliche Stelldichein der Segel- und Wassersportbranche Frankreichs und vereint 785 Aussteller und 1'300 Marken. Erwartet werden über 200'000 Besucher.

Das in Genf amsässige Unternehmen Europ’Sails ist nun auch ausserhalb der Schweizergrenze vertreten. Mit der neuen Zweigniederlassung in Cannes La Bocca sowie seinen Vertretern in la Ciotat und in Italien rückt die Segelmacherei in Ihre Nähe. Die Mitarbeiter von Europ’Sails freuen sich, Sie an ihrem Stand am Salon Nautic begrüssen zu dürfen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Ihnen ihre Neuheiten zu präsentieren.



Praktische Hinweise:

Daten – 6. bis 14. Dezember 2014

Freitag, 5. Dezember: reserviert für Fachleute aus der Wassersportbranche mit einem Spezialpass für den Salon Nautic sowie Medienvertreter.

Öffnungszeiten – Täglich von 10h bis 19h

Freitagnacht, 5. Dezember bis 22h (nur zugänglich mit Einladung)

Freitagnacht, 12. Dezember bis 22h

Standort von Europ’Sails - Stand Nummer C92, in der Halle 2.1

Adresse - Porte de Versailles - Paris 75015

Website: www.salonnautiqueparis.com

Falls Sie eine Einladung und einen Gratiseintritt zum Salon Nautic haben möchten, wenden Sie sich über folgende E-Mail Adresse an uns: info@europsails.ch

Gerne informieren wir Sie hiermit auch, dass unser Spezialangebot zum Saisonende verlängert wurde. Der 10% Rabatt ist ausnahmsw

Newsletter #2
13 november 2014 | 11:59

Newsletter #2 : http://mxcc1.com/a/view?r=wGGgwKioYq16

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde

Jetzt, wo sich die Segelsaison 2014 ihrem Ende zuneigt, beginnt eine intensive Zeit für die Segelmacherei Europ’Sails mit der Überwinterung von Segelsätzen, Wassersportmessen, der Überprüfung bestehender Segel auf Schwachstellen, Bestellungen von neuen Segeln mit Kundenrabatten: definitiv keine Ferienzeit für das Team!

Mit diesem Newsletter laden wir Sie dazu ein, einen Blick hinter die Kulissen der Schweizer Segelmacherei zu werfen, welche schon bald auch ausserhalb der Schweizergrenze zu finden se

Herbstrabatten
5 september 2014 | 09:33

Entdecken Sie alle Herbstrabatte auf dem nebenstehenden Bild !

Newsletter #1
13 august 2014 | 12:47

Newsletter #1 : http://mxcc1.com/a/view?r=gpfPvqHSzaqz

Wir möchten an dieser Stelle einige Neuigkeiten mit Ihnen teilen! Mit diesem Newsletter bringen wir frischen Wind in unsere Kommunikation. Ausserdem finden Sie alle aktuellen Ereignisse auch auf unserer Internetseite (www.europsails.ch) und auf Facebook (www.facebook.com/europsails). Die vor 23 Jahren in Genf gegründete Segelmacherei Europ’Sails ist heute im Branchenvergleich in der Schweiz die Nummer 1 nach Anzahl hergestellter Segel – zwischen 600 und 700 Stück pro Jahr, wovon 30 bis 40% für den Export bestimmt sind.

Nebst aktuellen Meldungen zur Welt des Segelns, möchten wir diesen Newsletter auch dazu nutzen, um Ihnen Europ’Sun, ein Zweigunternehmen von Europ’Sails vorzustellen, welches sich dem Outdoor Bereic

SUISSENAUTIC, Nationale Boots- und Wassersport-Show
7 februar 2013 | 10:30

Liebe Seglerfreunde!
Noch ist Wintersportsaison, aber schon ein paar schöne Sonnentage erinnern uns dass die nächste Segelzeit bald wieder beginnt. Also – lassen Sie die Skistöcke mal kurz im Schnee und besuchen Sie uns beim „SUISSENAUTIC“ – Salon in Bern, der dort vom Samstag 6. Februar bis Sonntag 24. Februar stattfindet.
Wir würden uns sehr freuen, Ihnen die neuesten Entwicklungen zu zeigen und Sie mit einer Auswahl neuer Materialien für die Segel Ihrer nächsten Saison bekannt zu machen.
Nicht zu vergessen sind Neuentwicklungen und Verbesserungen der von uns vertretenen Marken wie Facnor, Antal, Bartels, und Tylaska, sowie Lancelin-Tauwerk.
Profitieren Sie auch von unseren SUISSENAUTIC – Sonderrabatten:
10% auf alle Bestellungen während des Salons
+ 5% bei der Bestellung von zwei Segeln
+ 5% auf alle bei uns im Lager vorrätigen Gewebe und andere Materialien.
Gerne heissen wir Sie willkommen auf unserem Stand A 022, Halle 3.2.
Besonders interessieren uns natürlich Ihre Wünsche, Vorstellungen und Pläne für Ihre Segelsaison 2013.
Für eine persönliche Einladung bestätigen Sie uns bitte Ihre genaue Postanschrift per e-Mail: info@europsails.ch
Sicher ist es noch nicht zu spät , Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2013 zu wünschen:
mit viel Sp

Genießen Sie den Spätsommer
5 oktober 2012 | 08:36 | More

Genießen Sie den Spätsommer – und machen Sie von unseren Vergünstigungen Gebrauch!

SURPRISE, 2012 Mittelmeer Meisterschaften, Europ'Sails nimt die 3 ersten Stuffe auf dem Podium...
16 april 2012 | 10:08 | More

Nach einem erstem Platzt an der Primo-Cup, gewinnen die Segel vom Europ'Sails diese 2. Serie im 2012. MIRABAUD I, gesteuert vom J.-M. Monnard, mit Jean-Luc Lévèque, Maxime Lebessou, Thibaut Soler und Christophe François gewinnt vor TEO JAKOB von M. Glaus. Dritter ist CER APROTEC.

Zu verkaufen "Sprint 95"
16 april 2012 | 09:58

Gepflegtes gebrauchtes Boot, sichtbat auf dem Genfersee, CHF 30'000,- direkt vom Eigener D. Burgener dburgener@grangettes.ch

SURPRISE: gutess Anfang von Saison für Europ'Sails...
15 juni 2011 | 11:00

3 Segelreviere, 3 verschiedene Schiffe und 3 Siege mit Europ'Sails Segel ! Am 25. April in La Ciottat, hat Michel Glaus mit seiner Teo Jakob die Mittelmeer Meisterschaften gewonnen. Am 22. Mai in Thonon-les-Bains hat Cyrus Golchan auf Mirabaud 1 die Critérium gewonnen und am 5. Juni in Lugano, hat Lucien Cujean auf der Genève Aéroport CER die Schweizer Meisterschaften zu Hause gebracht. Herzliche Gratulation an allen unseren Kunden !

Erste Schweizermeisterschaft für die Klasse „ESSE 850“: Sieg für dem Team Europ'Sails !
21 dezember 2010 | 10:45

Trotzdem einer letzter Minute Vorbereitung haben Jean-Marc MONNARD mit Anne-Catherine PFISTER, Julien MONNIER und Gaston BURDET diese erste Schweizermeiserschaft von der Klasse „ESSE 850“ gewonnen.

Die zwei erste Plätze auf dem Podium für Europ'Sails and der "15 M SNS" Klassenmeisterschaft
21 dezember 2010 | 10:20 | More

„15 M SNS“ 2010 Klassenmeisterschaft : bei teils schönstem Spätsommerwetter konnten vor Cully sechs spannende Läufe gesegelt werden. Europ’Sails gratuliert Markus AEBI für seine erste Platzt und Markus BUCHECKER für die zweite !

Einen neuwertigen Segelsatz von X-99, zu verkaufen:
4 september 2010 | 07:42

Ein Großsegel, Génois, eine Fock und Spinnaker. Für mehr Informationen, mit dem voilerie 41 ) 022 772 07 30 oder Herren Hansruedi Amman 41 ) 031 370 78 78 von mail kontaktieren: hr.ammann@matter-ammann.ch

" GRAND-SURPRISE" zu verkaufen.
2 juni 2010 | 10:27 | More

Jahr 2000, Verkaufspreis CHF 59'000.-. Deutlich auf dem Genfen See

Melges 24 - World Championship 2008 - Porto Cervo ITA - Day 3
4 juni 2008 | 10:06

Der blaue Himmel und ein WNW-Wind um die 10 kn am späteren Vormittag waren beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Regattatag. Mit dem im Verlaufe des Nachmittags bis auf 22 kn zunehmenden Wind konnten beide Fleets drei perfekte Regatten segeln. Eindeutiger Leader seit dem ersten Lauf ist die 'Pilot Italia' mit Alberto Bolzan ITA (Tagesränge 1/3/7) mit bereits 7 Punkten Vorsprung auf einen anderen Favoriten 'Uka Uka' (1/2/2) von Lorenzo Bressani ITA und erfreulicherweise 'Blu Moon' (6/3/1) von Flavio Favini/Franco Rossini SUI. Mit 5 respektive 6 Punkten Abstand vom Podium folgen auf den Rängen 4 und 5 'Full Throttle' von Brian Porter USA und 'PoiZon Rouge' von Jean-Marc Monnard SUI. Das Klassement nach fünf Regatten. http://www.melges24worlds2008.com/results08/m_24_w.htm Sailing News.

Melges 24 - World Championship 2008 - Porto Cervo ITA - Day 1
2 juni 2008 | 20:36

Bei sehr unkonstanten Bedingungen mit 5-20 kn Wind und markanten Drehern begann gestern die Melges 24-WM Auf Sardinien. Die 117 Melges segeln in zwei Feldern, die Zwischenrangliste ist deshalb etwas unübersichtlich, aber aus Schweizer Sicht sehr erfreulich; hinter 'Pilot Itali' von Alberto Bolzan ITA und 'Redt Rund Hjornet' von Hermann Horn NOR belegt 'PoiZon Rouge' mit Jean-Marc Monnard SUI mit den Tagesrängen 3 und 5 den ausgezeichneten 3. Zwischenrang gemeinsam mit 'Full Throttle' von Brian Porter USA. Auf Rang 8 folgt 'Blu Moon' von Franco Rossini SUI. Bestes französisches Boot ist die 'Cotes d'Armor' mit Ronan Dreano FRA auf Rang 6, beste Deutsche Melges ist 'Secret Men's Business' von Rudolf Houdek auf Rang 17. Der Bericht der deutschen Melges-Klasse und das offizielle Communiqué